Grünes Wachstum in China

Chinas Wirtschaft wächst weiter – und sie wird grün. Die Volksrepublik übernimmt derzeit mit die strengsten Emissions-Vorgaben weltweit. 2018 hat Heraeus Precious Metals in Nanjing die modernste Edelmetallfabrik der Welt eröffnet. Das Investment von 120 Millionen Dollar ist das größte in der Geschichte des Unternehmens und stärkt Heraeus’ führende Position in Handel, Recycling und Verarbeitung von Edelmetallen in China, Asien und weltweit.

China

Nanjing im Osten von China, im September 2018. Die Einweihungszeremonie ist gerade vorüber, noch dominieren feierliches Rot und Gold die Festtribüne. Linda Hu steht neben einem jungen, frisch gepflanzten Baum. „Diese Fabrik ist für unsere chinesischen Kunden“, erklärt die Vertriebsleiterin von Heraeus Precious Metals China. „Nun können wir Lösungen entlang des gesamten Edelmetallkreislaufes anbieten – vom Recycling über die Verarbeitung bis hin zum Handel. Dadurch unterstützen wir ihr Wachstum.“ Der Baum steht symbolisch für dieses Wachstum. Und er unterstreicht, dass es grün und nachhaltig ist.

Das neue Werksgelände von Heraeus ist Teil des hochmodernen Nanjing Jiangbei New Material Science and Technology Park. Einige der größten Chemie- und Technologiekonzerne weltweit sind hier vertreten – und der Industriepark wächst stetig weiter. Es ist Chinas aufstrebende Wirtschaft, die die Firmen anlockt.

Auch für Heraeus ist der neue Standort eine Investition in die Zukunft, denn China ist weltweit einer der größten Verbraucher von Platingruppenmetallen. Wichtige Industriezweige wie die Elektroindustrie, die Petrochemie und die Pharmazie verzeichnen einen hohen und wachsenden Bedarf. Und: Die Volksrepublik positioniert sich als Vorreiter des grünen Wachstums. So fördert die Regierung die Weiterentwicklung nachhaltiger Technologien und setzt bei alternativen Antriebssystemen auf Batterien und Brennstoffzellen. Darüber hinaus übernimmt Peking derzeit mit die strengsten Emissions-Vorgaben weltweit. Diese grüne Strategie steigert den Bedarf an Edelmetallen über alle Wirtschaftszweige hinweg. Denn sie werden in Abgaskatalysatoren der Industrie sowie bei Dieselfahrzeugen und Benzinern eingesetzt und sind gleichzeitig auch elementarer Bestandteil der Wasserstofftechnologie.

Da China aber selbst kaum natürliche Vorkommen an Platingruppenmetallen besitzt, ist die Volksrepublik auf Importe und Recycling angewiesen. Besonders die Wiederaufbereitung dieser Edelmetalle reduziert auf längere Sicht die Einfuhr aus anderen Ländern und macht Chinas Wirtschaft damit unabhängiger von Förderländern. „Ein wesentlicher Grund für unseren Erfolg ist die Wertschöpfung vor Ort“, erklärt Jan Rinnert, Vorsitzender der Geschäftsführung der Heraeus Holding GmbH. „In China, wo wir unsere Geschäftsaktivitäten vor 45 Jahren aufgenommen haben, ist das nicht anders. Anstatt nach China zu exportieren, entwickeln und produzieren wir fast 85 % der Wertschöpfung im Land.“

Weltweite Erfahrung gebündelt

Grüner Wachstum Quelle: Eastimages / Moment

Um die neue Fabrik aufzubauen, hat ein internationales Team von Experten sehr eng zusammengearbeitet. „Wir konnten die besten Technologien und Prozesse aller Heraeus Standorte zusammentragen und hier in Nanjing miteinander kombinieren“, erklärt Dr. Daniel Zhang, Betriebsleiter des neuen Werks. Auf dem 84.000 Quadratmeter großen Gelände wird Edelmetall nun sowohl nasschemisch als auch pyrochemisch recycelt und zu verschiedensten Produkten für unterschiedliche Industrien verarbeitet.

„Langfristige Planung und eine nachhaltige Entwicklung sind für Familienunternehmen wie Heraeus essenziell“, sagt Jan Rinnert. „Mit unseren nachhaltigen Produkten und Services unterstützen wir auch Chinas nationale Strategie und Initiativen, um die industrielle Wertschöpfungskette auf den neuesten Stand zu bringen und das Leben der Menschen zu verbessern.“ So war es für Heraeus auch entscheidend, eine Fabrik nach neuesten Standards und mit hochmoderner Technologie aufzubauen.

Dabei hat das Projektteam auch in Sachen Nachhaltigkeit, Verantwortung für die Umwelt und Arbeitssicherheit auf weltweite Heraeus Standards zurückgegriffen. Denn auch in China gelten strenge Regularien in den Bereichen Umwelt und Sicherheit. „Mit unseren Umwelt-, Gesundheits- und Sicherheitsstandards erfüllen wir die strengen Vorgaben der nationalen, regionalen und lokalen Behörden“, erklärt Daniel Zhang. „Teilweise übertreffen wir sie sogar.“

Bevorzugter Partner in China

200 Fachkräfte sollen Ende 2019 auf dem Gelände arbeiten. Mit ihrem Know-how verfügt Heraeus über deutlich größere Kapazitäten beim Recycling von Edelmetallen. Darüber hinaus sorgen standardisierte Prozesse dafür, dass die Qualität der Produkte dauerhaft hoch ist. Für den Kunden ist das nur von Vorteil, meint Linda Hu: „Die Kombination aus qualitativ sehr hochwertigen Produkten und jahrzehntelanger Erfahrung auf dem chinesischen Markt macht uns zu einem bevorzugten Geschäftspartner für unsere Kunden in China.“