Isabella Zech über ihre Ausbildung zur Chemielaborantin bei Heraeus

"Hier stimmt die Chemie. Und sie birgt ungeahnte Möglichkeiten."

Isabella Zech: Ausbildung zur Chemielaborantin bei Heraeus
Isabella Zech, Auszubildende Chemielaborantin

Was hat dich an der Ausbildung zur Chemielaborantin gereizt?

Schon in der Schule hat mich Chemie interessiert, weil man Zusammenhänge verstehen muss, um sie dann umzusetzen. Außerdem kommt Chemie in vielen Lebensbereichen vor und birgt ungeahnte Möglichkeiten. In dieser Hinsicht bietet Heraeus eine große Vielfalt chemischer Anwendungen und Produkte.

Wie sieht dein Tagesablauf als Auszubildende zur Chemielaborantin aus?

Unsere Ausbildung ist in Handlungseinheiten gegliedert, die sich wieder in einen Theorie- und einen Praxispart unterteilen. In der Ausarbeitungsphase ist unsere Stammgruppe in Kleingruppen aufgeteilt. Diese Kleingruppen arbeiten bestimmte Themen aus und vermitteln die erarbeiteten Lerninhalte dann der ganzen Gruppe. Danach folgt die Praxisphase, in der wir die erlernten Inhalte in die Praxis umsetzen und Versuche durchführen.

Wie wechseln sich die Phasen im Unternehmen und an der Berufsschule ab?

Alle sechs bis acht Wochen findet zwei- bis dreiwöchiger Blockunterricht an der Ludwig-Geißler-Schule in Hanau statt.

Was ist das Besondere an der Ausbildung bei Heraeus?

Das Besondere an der Ausbildung bei Heraeus ist das Ausbildungskonzept „Lernen im Dialog“, bei dem sich die Azubis die Themen selbst erarbeiten und gegenseitig vermitteln. Die Zusammenarbeit mit den Kollegen ist sehr gut und wird durch das Ausbildungskonzept weiter gefördert. Die Aufgaben der Lernbegleiter, so heißen unsere Ausbilder, bestehen darin, die Gruppe zu unterstützen und Hilfestellungen zu geben.

Heraeus wirbt mit dem Slogan „Open Space. For Open Minds.®“: Was bedeutet das für dich?

Jeder kann seine eigenen Ideen einbringen und Innovationen schaffen.

nach oben