Willi Warisch über die Führungskultur bei Heraeus

Willi Warisch, Leiter Global Shared Services Finance & Accounting, über seine Arbeit bei Heraeus
Willi Warisch, Leiter Global Shared Services Finance & Accounting

„Führen heißt Freiräume schaffen, in denen Mitarbeiter ihr Potenzial voll entfalten können.“

Die Internationalisierung des Heraeus Konzerns hat auch das Rechnungswesen vor neue Herausforderungen gestellt und strukturelle Veränderungen erfordert. Wir arbeiten heute sehr viel globaler zusammen.

Auf dem Weg dorthin war es wichtig, dass jeder Einzelne mitzieht und alles gibt, um seine Aufgaben auch in diesem veränderten Umfeld bestmöglich zu erfüllen. Hier kommt das Thema Führung ins Spiel. Darunter verstehe ich, meinen Mitarbeitern Freiräume zu geben, in denen sie selbstständig Lösungen erarbeiten können. Aber: Ich gebe nichts vor, sondern helfe den Kollegen dabei, selbst neue Lösungswege zu finden. Denn ich glaube daran, dass in jedem Mitarbeiter ein großes Potenzial steckt.

Meine Aufgabe als Führungskraft ist es, dieses Potenzial zu heben, weiter zu entwickeln und den Freiraum zu schaffen, in dem es sich voll entfalten lässt. Dazu gehört natürlich ein hohes Maß an Vertrauen und die Bereitschaft, nicht alles selbst machen zu wollen. Führung bei Heraeus heißt: Führung durch Vorbild. Ganz wichtig sind mir dabei Ehrlichkeit, Authentizität und Verlässlichkeit. Ich muss sagen, was ich meine und meinen, was ich sage.

Führung durch Vorbild heißt auch, konstruktive Kritik zu fördern und selbst anzunehmen. Denn ich selbst bin natürlich auch nicht perfekt und immer wieder gefordert, zu lernen und mich weiterzuentwickeln. Übrigens: Wer das tut, dem bietet Heraeus viele Möglichkeiten. Die Themen liegen hier quasi auf der Straße, man muss sie nur aufsammeln.

nach oben