Was Frauen bei Heraeus an MINT-Berufen fasziniert

Hinter jeder Innovation von Heraeus stecken kluge Köpfe, die sich für MINT-Fächer wie Mathematik, Informatik, Chemie oder Physik begeistern. Frauen stehen Männern hier in nichts nach. Fünf Heraeus-Mitarbeiterinnen stellen sich vor und erklären, was sie dazu bewegt hat, einen wissenschaftlichen Beruf zu ergreifen.

Physik, Chemie und Mathematik begeistern Heraeus-Mitarbeiterinnen

Aktuelle Studien zeigen: Frauen sind in sogenannten MINT-Berufen – steht für Berufe aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik – im Vergleich zu Männern noch immer unterrepräsentiert. Zahlreiche Initiativen haben das Ziel, mehr Frauen für solche Berufe zu gewinnen. Mit ersten Erfolgen: Laut Angabe des Statistischen Bundesamtes ist die Zahl der MINT-Studienanfängerinnen im ersten Fachsemester erneut leicht angestiegen – von 116.840 im Jahr 2018 auf 119.134 in 2019. Auch die Mitarbeiterinnen bei Heraeus hegen eine große Leidenschaft für (Natur-)Wissenschaften. Was hat sie motiviert, einen MINT-Beruf zu ergreifen? Fünf von ihnen haben es uns verraten:

Dr. Ilka Verena Luck, Leiterin des Heraeus-Startups Performance Coatings

Dr. Ilka Verena Luck, head of the Heraeus startup Performance Coatings
Dr. Ilka Verena Luck, head of the Heraeus startup Performance Coatings

„Als Schülerin wollte ich Astronautin werden. Und die einzigen Deutschen, die damals geflogen sind, waren Physiker. Ich habe sie sehr bewundert. Allerdings habe ich den Berufswunsch Astronaut verworfen, denn jemand wie ich, der sich nicht einmal in die harmlosesten Karussells traut, wäre in einem Astronautentraining denkbar schlecht aufgehoben. Bei der Physik bin ich jedoch geblieben. Zum Glück: Die Ausbildung beruhte auf technischem Verständnis und logischem Denken. Diese erlernten Fähigkeiten konnte ich auch für meine späteren Aktivitäten im Bereich Produktentwicklung, Geschäftsentwicklung und Start-up-Gründungen gut gebrauchen.“

Dr. Ilka Verena Luck, Leiterin des Heraeus-Startups Performance Coatings und verantwortlich für die Wachstumsstrategie des Geschäfts, die Ausrichtung der F&E Aktivitäten, den Ausbau der Produktion und nicht zuletzt für die Belange ihres Teams.

Annette Lukas, Business Development bei Heraeus Precious Metals

Annette Lukas, Business Development at Heraeus Precious Metals
Annette Lukas, Business Development at Heraeus Precious Metals

„Mein Lieblingsfach in der Schule – und auch im Studium – war immer schon Mathematik. Mathematik als Beruf konnte ich mir nicht vorstellen. Also entdeckte ich für mich die Chemie, die sehr viele Praxisbezüge, Experimentelles und sehr viele Einsatzgebiete mit immer weiterwachsenden Zukunftsanforderungen zu bieten hat. Ich würde immer wieder Chemie als Ausbildung wählen, weil ich es toll und faszinierend finde, Materialien, Techniken und allgemeine Gegenstände des Lebens von Grund auf zu verstehen.“

Annette Lukas, studierte Chemikerin und Wirtschaftsingenieurin, ist seit über 24 Jahren bei Heraeus und hatte schon verschiedene technische Leitungspositionen inne. Aktuell arbeitet sie im Bereich Business Development bei Heraeus Precious Metals.

Li-san Chan, Leiterin des Marktsegments Semiconductor Advanced Packaging bei Heraeus Electronics

Li-san Chan, Head of the Semiconductor Advanced Packaging market segment at Heraeus Electronics
Li-san Chan, Head of the Semiconductor Advanced Packaging market segment at Heraeus Electronics (HET)

„Als Kind war mein Lieblingsort das Science Center, wo ich die Geheimnisse der Wissenschaft erforschen konnte. Das Wachstum glänzender Kristalle, das Bauen von Jakobsleitern mit Hochspannung und bunte Feuerwerke, die durch Metallsalze entstehen, faszinierten mich. Auch die Start-Geräusche meines ersten PCs im Jahr 1986 sind mir noch lebhaft in Erinnerung. Nachdem ich im Junior College Naturwissenschaften, Mathematik und Wirtschaftswissenschaften belegt hatte, wurde mir klar, dass eine solide Grundlage in der Werkstofftechnik mehr Flexibilität bei der Berufswahl bietet. Zu den Optionen gehörten Mikroelektronik, Öl- und Gasindustrie. Die Zahlen und das systematische, logische Denken sind auch auf Karrieren im Finanz- und Bankwesen anwendbar. Glücklicherweise landete ich mit meinem ersten Job bei einem Top-Unternehmen für Halbleiter-Verarbeitungsanlagen, wo ich die Reise zur Perfektion in der Miniaturisierung von Halbleitern begann.“

Li-san Chan, Leiterin des Marktsegments Semiconductor Advanced Packaging bei Heraeus Electronics (HET). Li-San ist verantwortlich für Materialien für die Aufbau- und Verbindungstechnik in der Halbleiterindustrie. Sie verwaltet, gestaltet und steuert das globale Produktportfolio in diesem Bereich.

Dr. Dr. Larisa Riewel, Leiterin Computer Aided Engineering (CAE)

Dr. Dr. Larisa Riewel, Head of Computer Aided Engineering (CAE)
Dr. Dr. Larisa Riewel, Head of Computer Aided Engineering (CAE)

„Die Physik gab mir von Kindesbeinen an die Freiheit, die Natur mental und emotional zu entdecken und zu erfassen. Die Leidenschaft für Mathematik kam später, denn ohne Mathematik ist es unmöglich, die Schönheit der Naturgesetze angemessen zu vermitteln. Zusätzlich habe ich als Kind in einer Diktatur gelebt. In einem totalitären System wird viel verboten, aber nicht das naturwissenschaftliche Denken und die Gesetze der Natur. Die Physik und ihre Philosophie haben mir sehr dabei geholfen, meinen freien Geist zu behalten. Frau Merkel hat vor kurzem dieses Gefühl für mich passend zusammengefasst: ‚Ich habe mich in der DDR zum Physikstudium entschieden, weil man vieles außer Kraft setzen kann, aber nicht Fakten.‘“

Dr. Dr. Larisa Riewel, Leiterin Computer Aided Engineering (CAE). Als promovierte Mathematikerin und theoretische Physikerin beschäftigt sie sich mit der Koordination und Durchführung komplexer Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Bereich UV-Technologie und Infrarotwärme für industrielle und analytische Prozesse.

Michelle Moor, Analytical Services/Quality Supervisor bei Heraeus Precious Metals

Michelle Moor, Analytical Services/Quality Supervisor at Heraeus Precious Metals
Michelle Moor, Analytical Services/Quality Supervisor at Heraeus Precious Metals

„Ich glaube, dass Mädchen ermutigt werden sollten, MINT-Fächer in einem frühen Alter zu erkunden. Wir müssen alte Denkmuster erneuern, Geschlechterklischees überdenken und sie nicht mehr an bestimmte Schulfächer oder Berufe binden. Denn Jungen und Mädchen sind in Bezug auf ihre MINT-Fähigkeiten nahezu identisch. Es wäre eine Verschwendung, wenn Mädchen mit echtem Potenzial sich gegen einen MINT-Beruf entscheiden, nur weil es an Ermutigung und Anleitung in einem frühen Alter mangelt. Ich selbst hätte mir in diesem Alter eine Mentorin gewünscht. Das ist einer der Gründe, aus dem ich Chemielehrerin an einer High School wurde. Einige meiner begabtesten Schüler waren Mädchen, und es war sehr befriedigend, sie zu ermutigen. Ich beendete meine Lehrerkarriere, um in den Unternehmenssektor einzusteigen; ich wollte immer Teil von etwas Größerem sein. Ich mag die täglichen Herausforderungen und die Arbeit auf globaler Ebene; mein Abschluss in Naturwissenschaften macht dies möglich."

Michelle Moor, ehemalige Highschool-Chemielehrerin an der Claiborne High School in Tazewell, Virginia (USA), arbeitet heute als Analytical Services/Quality Supervisor bei Heraeus Precious Metals in Wartburg.