Stähle – Pulver für die additive Fertigung

Edelstahl (1.4404/316L) in der additiven Fertigung – für Bauteile mit einer hohen Korrosionsbeständigkeit und großer Härte

Stahlpulver

Edelstahlpulver wird aus austenitischem Cr-Ni-Stahl mit niedrigem Kohlenstoffgehalt hergestellt. Durch Zugabe von Molybdän (Mo) wird die allgemeine Korrosionsbeständigkeit erhöht, sodass sich das Material für Komponenten in aggressiven chemischen Umgebungen eignet. Weitere Anwendungen finden sich in der Öl- und Gasindustrie, der Medizinbranche, dem Werkzeugbau und der allgemeinen Konstruktionstechnik. Außerdem wird dieser Werkstoff in Verbraucher- und Lifestyleprodukten wie z. B. Uhren und Brillengestellen verwendet. Durch den niedrigen Kohlenstoffgehalt wird die Entstehung von Karbiden bei Temperaturen über 420 °C eingeschränkt. Profitieren Sie von unserer Lieferung innerhalb von nur 3 Tagen – kontaktieren Sie uns gerne!

Eigenschaften:

  • Gute Korrosionsbeständigkeit
  • Große Materialhärte

Anwendungen:

  • Wärmetauscher
  • Komponenten für die chemische Industrie
  • Marineanwendungen
  • Turbinenteile
  • Schmuck und Uhren

Werkzeugstahl in der additiven Fertigung – für Bauteile die hoher Beanspruchung ausgesetzt sind

Werkzeugstähle zeichnen sich aufgrund ihrer großen Härte und verbesserten Duktilität durch eine hohe Verschleißfestigkeit aus. Aus Werkzeugstahl gefertigte Komponenten werden in Bereichen mit hoher Beanspruchung eingesetzt, z. B. beim Werkzeugbau und bei der Herstellung von Spritzgussformen. Außerdem wird die Verschleißrate durch vergleichsweise hohe Betriebstemperaturen reduziert. Das abschließende Fräsen kann auch im geglühten Zustand stattfinden. Um die Zykluszeiten zu verkürzen und die Abformverfahren zu verbessern, können Werkzeugkomponenten mit den Methoden der Additiven Fertigung beispielsweise mit Kühlkanälen ausgestattet werden. Profitieren Sie von unserer Lieferung innerhalb von nur 3 Tagen – sprechen Sie uns an!

Eigenschaften:

  • Hohe mechanische Festigkeit
  • Hohe Duktilität
  • Gute Eignung für Abformverfahren