Mit UV Licht Leben retten

technology report online, Mai 2014

Über 200 Millionen Menschen erkranken jährlich an Malaria, jede Minute stirbt daran ein Kind. Denn es gibt nicht genug Medikamente für alle. Heraeus trägt dazu bei, das zu ändern.

UV-Tauchreaktor
Zur Bildergalerie

Der wichtige Wirkstoff Artemisinin kann eigentlich aus der Heilpflanze „Einjähriger Beifuß“ hergestellt werden. Doch die Herstellung ist langwierig und ineffizient. Und vor allem wächst der Rohstoff auf natürliche Weise nicht schnell genug nach, um alle Patienten zu versorgen.

Die Lösung dieses Problems liegt in der synthetischen Herstellung des Malaria Gegenmittels. Und genau hierbei können UV-Lampen von Heraeus Leben retten, denn ultraviolettes Licht wird bei der synthetischen Herstellung dieses Wirkstoffs benötigt.

In einem innovativen Verfahren wird durch einen Gärungsprozess und mittels Photochemie der Wirkstoff kostengünstig und in großen Mengen synthetisch produziert.

Gemeinsam mit den Partnern zu einer spezifischen Lösung

Die speziellen UV-Systeme für photochemische Reaktionen werden von der Peschl Ultraviolett GmbH in enger Kooperation mit Heraeus gebaut. Sie verwenden von Heraeus spezifisch entwickelten Speziallichtquellen. Damit wird es möglich, in Zukunft etwa die Hälfte des Weltbedarfs abzudecken und erkrankten Menschen zugänglich zu machen. Auf Artemisinin ruhen die Hoffnungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Sie will bis 2015 die Ausbreitung von Malaria zum Stillstand bringen.

Lesen Sie auch:

Reaktorsystem
Quelle: Peschl Ultraviolet

Pressemitteilung

nach oben