Jugend forscht 2014: Heraeus Ausbildung belegt 5. Platz im Bundesfinale

technology report online, Juni 2014

Vom 29. Mai bis 1. Juni 2014 traten beim 49. Bundesfinale von Jugend forscht in Künzelsau auch die Verfahrensmechaniker der Heraeus Ausbildung an. Und es hat sich gelohnt.

Heraeus Auszubildende
Zur Bildergalerie

Als hessische Landessieger belegten die Verfahrensmechaniker Xaver Friedrich, René Kopietz und Robert Scharpf mit ihrem Projekt „Automatisierte Gießvorrichtung“ in der Kategorie „Arbeitswelt“ bei 14 starken Konkurrenzprojekten aus anderen Bundesländern einen hervorragenden 5. Platz.

Dieser Preis ist mit 500 Euro und einer Einladung nach Berlin Mitte September mit einem Empfang bei Bundeskanzlerin Angela Merkel verbunden. Zudem gewannen die Jungforscher den mit 1000 Euro dotierten Sonderpreis vom Arbeitgeberverband Gesamtmetall für die beste Arbeit von Auszubildenden zum Thema "Mensch - Arbeit – Technik". Der Erfolg ist ein Aushängeschild nicht nur für die Ausbildung, sondern auch für Heraeus als Ganzes.

209 talentierte Jungforscherinnen und Jungforscher mit insgesamt 114 Projekten traten beim Bundesfinale an. Die jungen Forscher und Erfinder präsentierten ihre Projekte in den sieben Fachgebieten Arbeitswelt (14 Projekte), Biologie (15), Chemie (16), Geo- und Raumwissenschaften (15), Mathematik/Informatik (15), Physik (19) sowie Technik (20).

Ende November 2013 waren über 12.000 Jugendliche mit rund 6400 Projekten an den Start gegangen. In bundesweit durchgeführten Regional- und Landeswettbewerben wurden schließlich die Finalisten für den Bundeswettbewerb ermittelt. Heraeus veranstaltet als Patenunternehmen seit 2011 regelmäßig im Februar den Regionalwettbewerb Rhein-Main Ost.

Lesen Sie auch:

nach oben