Mehr Objektivität in der Notenvergabe, mehr Schutz für Motorradfahrer - Neugier gewinnt!

technology report online, März 2016

Zwei erste Preise im diesjährigen Jugend forscht Regionalwettbewerb:
Armbanduhr zur Messung der quantitativen Leistung im Unterricht schafft Basis für mehr Objektivität in der Notenvergabe. Mehr Schutz für Motorradfahrer durch alternatives Material für Protektoren.

Jugend forscht 2016
Bildstrecke zu den Regionalsiegern von Jugend forscht 2016

Unter dem diesjährigen Motto "Neues kommt von Neugier" schauten neugierige Wissenschaftler hinter Dinge und stellen Fragen, die noch niemand gestellt hat.

Wie werden eigentlich mündliche Noten vergeben? Subjektive Wahrnehmung mündlicher Beteiligung im Unterricht klaffen bei Schüler und Lehrer nicht selten auseinander. Den 6. Jugend forscht Regionalwettbewerb gewann in der Kategorie Arbeitswelt eine Armbanduhr, die automatisch die Anzahl der quantitativen Meldungen der Schüler innerhalb einer Schulstunde aufzeichnet. Für Malte Bürger, Jan Herold Müller und Kilian Vogel die Basis für mehr Objektivität in der Notenvergabe.

Der zweite Regionalsieg basierte auf der Frage nach dem richtigen Schutz für Motorradfahrer. In der Kategorie Physik erforschte die Schülerin Anne Fleck die Kräfteverteilung von nicht-newtonschen Fluiden. Diese könnten sich als geeignetes Material für Schutzprotektoren darstellen.

Auch die jüngsten Forscher konnten die Jury in dem Nachwuchswettbewerb "Schüler experimentieren" mit spannenden Projekten überzeugen. „Sind unsere gelben Säcke gesundheitsschädlich?“ - „Die kleine blaue Beere, ein Antibiotikum der Zukunft?“ - „Kann man die Wasserverdunstung beschleunigen und verlangsamen?“ - "Wie kann man Hühner problemlos in den Stall bringen?" - "Schallwellen als Orientierungshilfe für Sehgeschädigte?" - Fragen, die noch niemand gestellt hat, deren Erforschung aber preiswürdig ist.

Die Sieger setzten sich dieses Jahr innerhalb 65 Jungforscherinnen und Jungforschern und insgesamt 29 Projekten durch. Sie freuen sich über die Teilnahme am Landeswettbewerb Hessen am 12. und 13. April in Darmstadt. Wir wünschen weiterhin viel Erfolg!

Lesen Sie auch:

Jugend forscht

nach oben