Mit 50% weniger Gewicht in die Rennsaison

technology report online, Mai 2017

Weniger Gewicht für mehr Schnelligkeit. 3D-gedruckte Bauteile von Heraeus unterstützen auch in dieser Rennserie das Auto des Racing Teams der TU Darmstadt.

Gleich fünf superleichte 3D-gedruckte Bauteile von Heraeus stecken im neuen Rennwagen der TU Darmstadt für die aktuelle Rennserie Formula Student:

Formula Student der TU Darmstadt fährt erneut mit speziellen Aluminium-Bauteilen aus der additiven Fertigung von Heraeus

Erstes Etappenziel: maximale Gewichtsreduktion.

Das Herzstück des neuen Studenten-Rennwagen: ein 3D-gedruckter Lenkwellenhalter. Dieser ist aus einer speziellen Aluminiumlegierung gefertigt und ist mit knapp 300 Gramm 50% leichter als das Vorläufermodell, bei gleichbleibender mechanischer Festigkeit und Stabilität.

Auch die 3D-gedruckten Motorwellen an den Radaufhängungen sind dank neuer Designkonstruktionen 50% leichter.

Mit diesen neuartigen Konstruktionen startet das Racing-Team nun in eine neue Rennsaison. Heraeus wünscht viel Erfolg!

„Die Formula Student ist für unser junges Entwicklerteam eine gute Experimentierwiese, um neue Designs und Materialien für die additive Fertigung zu testen und zu optimieren.“

Tobias Caspari, Leiter Heraeus Additive Manufacturing

Lesen Sie auch:

nach oben