Leistunssteigerungen bei Blei-Säure-Batterien tragen zur Senkung von Abgasemission bei

technology report online, September 2017

Blei-Säure-Batterien gehören zu den ältesten und bekanntesten Akkus zum Wiederaufladen und sind bei Anwendungen im Kfz-Bereich bis zur Ersatzstromversorgung erste Wahl. Es wird davon ausgegangen, dass sich das Marktvolumen des Blei-Säure-Markts bis 2025 verdoppeln wird. Das leitfähige Kohlenstoffadditiv Porocarb von Heraeus deckt die damit wachsenden Leistungsanforderungen.

Der Bedarf an leistungsstarken Batterien steigt insbesondere in der Kfz-Technik stark an. Das zeichnete sich nicht zuletzt unserer Tage auf der Internationalen Automobilausstellung ab. Die Anforderung zum Abbau von Abgasemissionen begegenet uns nahezu überall. Aber nicht nur in der Kfz-Technik, sondern ebenso bei Industrieanwendungen, bei Transport- und Ersatzstromversorgungssystemen sowie in der Telekommunikation steigt der Bedarf an leistungsstarken Blei-Säure-Batterien.

„Batterien müssen länger halten, schneller geladen werden können und mehr Leistung bringen – und das bei gleichzeitiger Senkung der Kosten. Mit Porocarb geht diese Gleichung auf.“

Dr. Michael Rohde, Marketing- und Vertriebsleiter für Batterietechnologie bei Heraeus

Battery in the renewable energy landscape

Blei-Säure-Batterien mit Porocarb von Heraeus werden den höheren Anforderungen hinsichtlich Batterielebensdauer und -leistung gerecht.

Die Vorteile:

  • Eine um bis zu 120 % verbesserte Ladungsaufnahme.
  • Die Möglichkeit der schnellen Entladung bei hochentwickelten Blei-Säure-Batterien für eine Rückgewinnung der Bremsenergie.
  • Eine Steigerung der Belastungsdauer um bis zu 100 % für eine längere Lebensdauer des elektrischen Systems.
  • Fast 50 % mehr Kapazität bei Tiefenentladungsvorgängen für eine dauerhaftere Energieversorgung von Industrie- und Kfz-Anwendungen.
nach oben