Richard-Küch-Preis - Der Preis für "Beste Kooperation"

Dr. Richard Küch
Quelle: Heraeus
Dr. Richard Küch (1860-1915)

Die Innovationspreis-Kategorie „Beste Kooperation“ für beste Innovation, die durch herausragende interne und externe Zusammenarbeit entstanden ist, ist benannt nach dem Physiker und Chemiker Dr. Richard Küch (1860-1915), erster Chefentwickler bei Heraeus. Er beeinflusste mit vielen Erfindungen maßgeblich die Entwicklung des Unternehmens und machte die Forschung & Entwicklung zum festen Bestandteil der Firmenphilosophie von Heraeus.

Das erste Patent erhielt Heraeus im Jahr 1891 auf die von ihm entwickelte Vergoldung von Platinblech. 1899 gelang es Küch, blasenfreies Quarzglas von höchster Reinheit herzustellen. Das von ihm entwickelte Verfahren, Bergkristall im Knallgasgebläse zu schmelzen, führte zur Gründung der Heraeus Quarzschmelze. 1904 war die Quecksilberdampf-Quarzglaslampe fertig, die unter dem Namen „Künstliche Höhensonne – Original Hanau®" zur Marktführerschaft kam. Von Küch stammt auch das normierte Platin-Widerstandsthermometer (1906).

nach oben