Ihr Erfolg in einem schnelllebigen und wettbewerbsintensiven Markt

Der Markt entwickelt sich schnell und der Wettbewerb verschärft sich. Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie mit optimierten Materialien und Materialsystemen Ihre Produkteinführungszeit reduzieren und Ihren Ertrag steigern können.

Schnelllebige Märkte

Elektronikmärkte sind dynamisch – kurze Vorlaufzeiten für neue Produkte sind ein entscheidender Verkaufsvorteil, Erwartungen an die Funktionen von Endgeräten steigen und der Preiswettbewerb nimmt zu.

Nur wer Design und Prozesse optimiert, Entwicklungszyklen verkürzt, Kosten verringert und alle Arten von Risiken reduziert, ist wettbewerbsfähig. Ziel ist die Erfüllung aller Anforderungen bei größtmöglichem Ertrag.

Prozessoptimierung

Prozessoptimierung

Die Optimierung von Prozessen ist ein Fokusthema im Elektronikmarkt, insbesondere um die gesamten Herstellkosten zu reduzieren. Jeder strebt danach, mit geringeren Kosten und Risiken höhere Erträge zu erwirtschaften.

Neue Materialien und Materialkombinationen können dazu beitragen, Ihre Prozesse zu optimieren. Das jedoch erfordert eine Menge Wissen. Ein altes, bestehendes Produktionsverfahren zu optimieren, mag einfacher und zu Beginn auch kostengünstiger erscheinen, wenn die Materialauswahl nicht berücksichtigt wird. Dies kann allerdings zu Problemen führen, die selbst bei noch so geringer Abweichung erhebliche Mehrkosten verursachen können. Aus diesem Grund muss die Zuverlässigkeit und volle Leistungsfähigkeit aller Prozesse sichergestellt werden.

Die Risiken für die Fertigung liegen auf der Hand: Schwachstellen in technischen Prozessen, die zu Qualitätsproblemen führen; Probleme bei der Materialbeschaffung; Lieferverzögerungen durch Lieferanten; die Volatilität von internationalen Rohstoffmärkten (insbesondere für Edelmetalle) und vieles mehr.

Aus diesem Grund braucht es ein hohes Maß an Fachwissen und Erfahrung, um Prozesse erfolgreich zu optimieren. Auch müssen alle relevanten Fertigungsschritte und die Reaktion der Materialkombinationen unter realistischen Bedingungen gründlich getestet werden.

Dies kann im Heraeus Applikationszentrum erfolgen. Hier wird Fachwissen in den Bereichen Materialien, Verarbeitung und Applikationsprüfung kombiniert, um technische Herausforderungen bestmöglich lösen zu können. Das Resultat ist ein vorqualifiziertes Materialsystem, in dem die Materialien perfekt aufeinander abgestimmt sind und Prozessfenster für einen robusten und verlässlichen Fertigungsprozess unserer Kunden definiert wurden.

Kurze Produkteinführungszeiten

Kurze Produkteinführungszeiten

Im Elektronikbereich ist die Innovationsgeschwindigkeit besonders hoch und hat in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen.

Um sich gegen Mitbewerber durchzusetzen, ist es notwendig, ein „First Mover“ zu sein – oder zumindest ein „Fast Follower“. Im Idealfall wird der zukünftige Marktbedarf vorhergesehen und schnell gedeckt, bevor der Wettbewerb aufholt. Um die Entwicklung neuer Ideen voranzutreiben, können Sie Ihre eigenen Ressourcen durch die Einbeziehung vielfältiger Perspektiven und Fähigkeiten von Partnern erweitern.

Zeiteffiziente Entwicklungsprojekte haben einen wesentlichen Einfluss auf die Kosten eines Produktes und auf die erzielbare Marge in kostengetriebenen Märkten. Langwierige Projekte sind teuer. Je schneller ein neues Produkt in den Markt eingeführt wird, desto schneller kann es zum Cash Flow beitragen. Mit Hilfe des Innovationspotenzials von Partnern kann die Vorlaufzeit eines Produktes signifikant reduziert werden. Es wird fehlendes Know-how ergänzt, um schneller bessere Lösungen entwickeln zu können.

Ein Materialspezialist wie Heraeus kann alle Materialien in einem System perfekt aufeinander abstimmen und die Kontaktbereiche der verschiedene Materialien optimieren, um maximale Zuverlässigkeit und Leistung des Systems zu erreichen. Mit einem Materialsystem, das auf diese Weise entwickelt und vorab getestet wurde, kann sich Ihr Team auf andere wichtige Entwicklungsaufgaben konzentrieren.

Zuverlässigkeit der Lieferkette

Zuverlässigkeit der Lieferkette

Die Verringerung interner Risiken ist kalkulierbar, solange diese in Ihrem eigenen Einflussbereich liegen. Tatsächlich aber hängen viele Risiken für Unternehmen von der Effizienz und Eignung externer Partner ab. Deshalb ist eine sorgfältige Auswahl der Partner entscheidend.

  • Ist Ihr Partner in der Branche etabliert?
  • Hat das Partnerunternehmen eine stabile Finanzlage und die nötigen Ressourcen, um Investitionen zu tätigen?
  • Wie schnell können Experten vor Ort sein, um mögliche Probleme schnell und effizient zu beheben?
  • Bietet der Partner alternative Optionen für den Fall, dass die Hauptlieferkette unterbrochen wird?
  • Kann er innovativ und kreativ auf unerwartete Herausforderungen reagieren?

Ein hohes Maß an Partnerschaft ist die Voraussetzung für eine hohe Zuverlässigkeit der Lieferkette. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese Art der Partnerschaft zu soliden Wettbewerbsvorteilen führt.

nach oben