Infektionsprophylaxe bei Primäreingriffen

Evidenz für den Nutzen der lokalen Antibiotikagabe

Die Daten aus verschiedenen Endoprothetikregistern zeigen, dass der ergänzende Einsatz lokaler Antibiotika im Knochenzement die Infektionsraten bei Primäreingriffen als auch bei Revisionen senkt. [ 22, 25, 26 ]

Eine Meta-Analyse der vorliegenden klinischen Studien sowie die veröffentlichten Erfahrungen aus einzelnen großen Kliniken kommen zu dem Schluss, dass eine Senkung des Infektionsrisikos um 50 % und mehr erreicht werden kann. [ 27, 27b, 28 ]

Bei Patienten mit einem erhöhten Infektionsrisiko kann der Einsatz von speziellem Knochenzement mit zwei verschiedenen, höher dosierten Antibiotika zu einer signifikanten Senkung der Infektionsrate um 66 % führen. [ 22 ]