Wie wird das Schultergelenk geschädigt?

Voraussetzung für eine reibungslose und schmerzfreie Bewegung im Schultergelenk ist ein intakter Knorpelüberzug auf dem Oberarmkopf und der Schulterpfanne. Verschiedene Faktoren können zu einem Verschleiß oder einer Schädigung des schützenden Knorpelüberzuges führen, zur so genannten Schulterarthrose (Omarthrose):

  • Schädigung der Rotatorenmanschette
  • häufige Auskugelungen (Luxationen)
  • Fehl- oder Überbelastung des Schultergelenkes bei Arbeit oder Sport
  • Gelenkentzündung (chronische Arthritis, Rheuma)
  • Brüche mit Durchblutungsstörungen des Oberarmkopfes
  • Verschleiß des Gelenkknorpels aus unbekannter Ursache (idiopathische Arthrose)

Verlauf der Schulterarthrose

Schädigung Schultergelenk: Schulterarthrose

Im gesunden Schultergelenk bildet der Gelenkknorpel eine glatte Fläche und schützt so die Gelenkflächen vor Reibung. Bei der Schulterarthrose verliert der Gelenkknorpel zunächst unbemerkt seine Elastizität, er raut an den Stellen größter Belastung auf und wird im weiteren Verlauf vollständig abgenutzt. Nun reiben die knöchernen Gelenkflächen aneinander, was schließlich zur Verformung von Oberarmkopf und Schulterpfanne führen kann.

Schmerzen und Bewegungseinschränkung

Reiben die Gelenkflächen ohne schützenden Knorpelüberzug aneinander, verspürt der Betroffene Schmerzen. Diese treten zunächst nur unter Belastung auf, später auch zunehmen in Ruhe und vor allem nachts. Viele Betroffene klagen über Kälteempfindlichkeit und ein Knarren und Reiben in der Schulter. Zusätzlich büßt das Schultergelenk zunehmend seine Beweglichkeit ein, bis hin zur Versteifung. Betroffene nehmen eine Schonhaltung ein, die wiederum Muskelverspannungen und Schmerzen in weiteren Körperbereichen, wie Nacken oder Rücken, zur Folge hat. Da das Schultergelenk eine wesentliche Funktion - insbesondere bei alltäglichen Tätigkeiten wie Heben und Tragen - übernimmt, sind Betroffene in ihrem Alltag und ihrer Lebensqualität zunehmend eingeschränkt. Bereits das An- und Ausziehen einer Jacke, das Einschenken eines Getränks oder Zähneputzen kann zur Belastung werden.

Möglichkeiten der Linderung

Je nach Ausprägung der Beschwerden wird der behandelnde Arzt zunächst mit konservativen Methoden versuchen, die Schmerzen zu lindern. Dazu zählen schmerzstillende und entzündungshemmende Medikamente, Krankengymnastik, Bäder und Packungen. Auch Spritzen, die in das Schultergelenk verabreicht werden, können Linderung schaffen. Dadurch können die Schmerzen verringert und die Beweglichkeit im Gelenk verbessert werden. Auch eine Schulterspiegelung mit Spülung der Gelenkhöhle kann durchgeführt werden.

Allerdings gibt es derzeit noch keine gesicherte Methode, um die Arthrose dauerhaft zu heilen. Sind alle konservativen Methoden ausgeschöpft, sollte eine Gelenkersatzoperation durchgeführt werden.