Sensoren für kryogene Temperaturen (-196°C bis +150°C) - C-Serie

Platin-Temperatursensoren der C-Serie sind speziell für den Einsatz bei tiefen Temperaturen bis in den kryogenen Bereich entwickelt. Sie verbinden die Kennlinien-Eigenschaften keramischgewickelter Sensoren mit der Vibrationsbeständigkeit von glasgewickelten Pt-Sensoren und sind damit eine hervorragende Alternative. Darüber hinaus zeichnen sie sich durch Langzeitstabilität, hervorragende Temperaturwechselbeständigkeit und einen breiten Einsatztemperaturbereich aus. Die Abweichung von der DIN EN 60751 Kennlinie ist über den gesamten Einsatztemperaturbereich von -196°C bis +150°C minimal, es gibt keine Hysterese-Erscheinungen. Dank dieser Eigenschaften sind Elemente der C-Serie ideal geeignet für den Einsatz in Labor-und Analysegeräten die bis in den kryogenen Bereich arbeiten, für eine zuverlässige Überwachung von Kühlketten, Chemieanlagen Supraleiter-Technologie, sowie für die Luft- und Raumfahrt.

Insbesondere die Produktion, die Kühlkettenüberwachung und die Lagerung/Kühlung von pharmazeutischen und biologischen Wirk- und Impfstoffen bei Temperaturen von bis zu -80°C gewinnt zunehmend an Bedeutung. Bei sehr tiefen Temperaturen gewährleisten kryo Sensoren zuverlässige und sichere Anwendungen. Sie generieren drift-stabile Messwerte und sind bis –196 °C in der Toleranzklasse DIN B (F0.3) spezifiziert

Technische Daten

Elemente der C-Serie haben die folgende Konfiguration:

  • Temperatureinsatzbereich von -196°C bis +150°C (C416: -196°C bis +500°C)
  • Temperaturkoeffizient (TK): 3850 ppm/K
  • Ideal für kryogene Anwendungen
Bezeichnung Größe (L x B x H in mm) Ohmwert Bemerkung
C 220 2,3 x 1,9 x 1 100 Temperatureinsatzbereich
-196 °C bis +150 °C
C 416 3,9 x 1,5 x 0,8 100 Temperatureinsatzbereich
-196°C bis 500°C
C 420 3,9 x 1,9 x 1 1000 Temperatureinsatzbereich
-196 °C bis +150 °C