Heraeus Noblelight Introduces the First Broadband UV LED Light Source Module for Analytical Measurement

Heraeus Noblelight stellt das erste breitbandige UV-LED-Lichtquellenmodul für analytische Messungen vor

Heraeus Noblelight GmbH kündigt mit FiberLight® L3 die Einführung des ersten breitbandigen UV-LED-Lichtquellenmoduls für analytische Messgeräte an.

Heraeus Noblelight Introduces the First Broadband UV LED Light Source Module for Analytical Measurement

FiberLight™ L3 ist das erste Lichtquellenmodul, das die lange Lebensdauer, den niedrigen Stromverbrauch und weitere Vorteile der LED-Technologie mit der Ausgabe eines Breitband-UV-Spektrums verbindet. Von diesem Breitbandspektrum profitieren besonders optische Messgeräte. Qualitative Messungen (Art der vorhandenen Substanzen) und quantitative Bestimmungen (Menge einer bestimmten Substanz) sind zugleich mit nur einem Gerät möglich. FiberLight L3 ist unmittelbar in Geräten für die Beobachtung der Luft- und Wasserqualität im Bereich des Umweltmonitoring, für das Bodenmonitoring, aber auch für die Proteinaufreinigung einsetzbar.

Wegen der kompakten Abmessungen und der niedrigeren Kosten für das Einrichten der Optik können Hersteller, zum Beispiel von UV-Spektrophotometern oder Geräten für die Blitzchromatographie, FiberLight L3 noch einfacher in ihre Messtechnik integrieren. Auf dieser Grundlage können sie mobile und Handmessgeräte schneller entwickeln und breiteren Kundenschichten zur Verfügung stellen.

”Da sich FiberLight L3 von den Geräteentwicklern sehr einfach besonders auch in tragbare Handmessgeräte einbinden lässt, sparen die Hersteller erheblich an Zeit bis zur Markteinführung neuer Produkte”, so Torsten Jenek, Leiter Innovation Optics & Analytics bei Heraeus Noblelight. “Zudem können sie wegen der langen Lebensdauer und hochgradigen Zuverlässigkeit mit unmittelbarer Akzeptanz bei ihren Kunden rechnen.”

FiberLight L3 erzeugt das Breitbandspektrum mit einem einzelnen UV-LED-Chip und einer Phosphordotierung. Das innovative Design umgeht die zahlreichen Nachteile früherer Lösungen mit mehreren UV-LED-Chips. Diese Nachteile bestehen einerseits aus den hohen Kosten, andererseits aber auch aus der flüchtigen, vom jeweils kurzlebigsten Chip bestimmten Nutzungsdauer, der schwierigen optischen Einrichtung der Messgeräte sowie der starken dynamischen Varianz der einzelnen Chips.

Das breitbandige UV-Spektrum von FiberLight L3 liegt zwischen 250 und 490 nm – bei einer Nutzungsdauer von über 5,000 Stunden eröffnet dies ganz neue Möglichkeiten für die analytische Messung. Für die ausgezeichnete optische Stabilität genügt eine Stromaufnahme von weniger als 1,5 Watt. Das kompakte Modul ist einfach in mobile und Handgeräte für analytische Messungen integrierbar, enthält die Glasfaserkopplung und ist für gepulsten sowie nicht gepulsten Betrieb geeignet.

nach oben