Heraeus stärkt mit indischem Partner seine Position auf dem Weltmarkt für Silberkontaktwerkstoffe

Hanau, 3. Juli 2019

  • Der Hanauer Technologiekonzern Heraeus baut mit seinem indischen Partner die Position auf dem Weltmarkt für Silberkontaktwerkstoffe aus.

Standort von Heraeus Choksi in Indien
Standort von Heraeus Choksi in Indien

Diese Produkte sind in Niederspannungs-Schaltgeräten, Leitungsschutzschaltern, Relais und Schaltern für die Energietechnik, die Automobil- und Luftfahrtindustrie unerlässlich. Um in diesem wachstumsträchtigen Bereich zu einem Global Player aufzusteigen, übernahm das indisch-deutsche Joint Venture Choksi Heraeus von Umicore Brasilien mehr als 170 Produktionsmaschinen und verlegt diese Maschinen von Südamerika in sein neu errichtetes Werk im nordwestindischen Udaipur. „Dank der Erweiterung unserer Anlagen werden wir den Weltmarkt noch erfolgreicher als bisher beliefern und Silberkontaktwerkstoffe in größeren Mengen herstellen können“, sagte André Christl, Präsident von Heraeus Precious Metals. Während Heraeus den Vertrieb und die technische Unterstützung verantworten wird, ist Choksi Heraeus für die Produktion und Logistik zuständig.

Enormes Zukunftspotenzial

„Von dieser strategischen Partnerschaft profitieren alle. Wir erweitern unser Portfolio um wichtige Produkte und Technologien und dieses Joint Venture eröffnet uns neue Chancen im globalen Markt“, erklärte Kishore Choksi, Managing Director von Choksi Heraeus. Silber ist ein fest etablierter Kontaktwerkstoff und der Markt verspricht ein enormes Potenzial. „Die ersten Kundenanfragen sind bereits bei uns eingegangen, und wir gehen fest davon aus, dass sich auf diesem Markt fantastische Möglichkeiten für uns bieten werden.“

Über Choksi Heraeus

Das seit drei Jahrzehnten erfolgreich betriebene Joint Venture zwischen Heraeus und der Choksi Familie orientiert sich an den Leitlinien von Heraeus und ist für seine hochwertigen und angesehenen Lösungen, Produkte und Dienstleistungen in der Edelmetallbranche bekannt.

nach oben