Marktbericht

Informieren Sie sich über alle wichtigen Entwicklungen auf den Edelmetallmärkten in unseren regelmäßigen Marktberichten.

Barren

Heraeus Edelmetall Bulletin

  • Edition 02 - 20. Januar 2020

Risiken sind bereits eingepreist

Als die spekulativen Netto-Long-Positionen und die Summe der offenen Positionen (Open Interest) für Goldfutures zuletzt ein Rekordniveau erreichten, brach der Goldpreis in den fünf Folgemonaten um 18% ein. Das Open Interest für an der NYMEX gehandelte Goldfutures entsprach Anfang Januar 79,7 Mio. Unzen (2.478,9 t) und übertraf damit den vorherigen Rekord von 2016 um 21%. Des Weiteren erreichte die Netto-Long-Position der nichtkommerziellen Händler 32,8 Mio. Unzen (1.020,2 t) und lag damit 4% über ihrem vorherigen Hoch. Trends können durchaus auch bei einem weiteren Anstieg des Preises und der spekulativen Netto-Long-Position eine Weile anhalten, ein derart hohes Open Interest sowie das hohe Engagement von Händlern sind Indikatoren, dass die positive Stimmung extreme Werte erreicht hat und damit eine Korrektur wahrscheinlicher wird.

Seit seinem Jahrestief von 2018 bis zu seinem Rekordhoch in diesem Monat verzeichnete der Goldpreis einen Anstieg um 39%, nachdem die Liquidierung des iranischen Generals Soleimani durch US-Streitkräfte eine Aufwärtsbewegung verursachte. Der danach folgende Rückgang des Preises verdeutlichte, dass Einzelereignisse den Goldpreis normaler-weise nicht nachhaltig beeinflussen. Die Nachfrage nach Gold als sichere Anlage war jedoch Resultat einer Kombination aus verschiedenen Faktoren: Zunehmende politische und wirtschaftliche Unsicherheit, eine expansivere Geldpolitik der Fed, fallende Anleiherenditen und ein enormes Volumen an negativ verzinsten Anleihen hatten alle jeweils einen Anteil.

Ein Großteil der Unsicherheiten ist bereits eingepreist, es verbleiben jedoch noch einige Faktoren, die mittelfristig zu einem weiteren Anstieg des Goldpreises führen können. In den USA rücken die im November anstehenden Präsident-schaftswahlen zunehmend in den Fokus. Nachdem die USA mit China eine erste Übereinkunft über die bilateralen Handelsbeziehungen erzielt haben, wendet sich die Aufmerksamkeit nun der EU zu. Präsident Trump könnte – je nachdem, wovon er sich höhere Chancen zu einer Wiederwahl ausrechnet – ein weiteres Abkommen schließen oder weiterhin eine harte Linie verfolgen und die Einfuhrzölle anheben. Sollte das Wirtschaftswachstum schwach bleiben, ist eine erneute geldpolitische Lockerung wahrscheinlich; die Anleiherenditen könnten dementsprechend weiter sinken. Der Realzins würde dann in den negativen Bereich fallen, was für Gold positiv wäre.

Dieses Dokument ist ausschließlich für den Empfänger bestimmt. Hierbei wird davon ausgegangen, dass es sich bei dem Empfänger um einen professionellen Marktteilnehmer des Edelmetallmarktes handelt. Das Dokument richtet sich ausschließlich an Unternehmer und ist ausdrücklich nicht zur Verwendung durch Verbraucher bestimmt.

Die Inhalte dieses Dokuments berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele, die finanzielle Situation oder den besonderen Bedarf eines bestimmten Empfängers oder einer bestimmten Organisation. Dieses Dokument wird nicht im Rahmen einer Vertragsbeziehung zur Verfügung gestellt. Es ist weder ein Verkaufsangebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Kaufangebots oder zur Zeichnung einer Investition noch eine Beratung über die Vorzüge einer Anlage.

Diesem Dokument liegen Informationen aus Quellen zugrunde, die Heraeus und SFA (Oxford) Ltd ("SFA") für vertrauenswürdig erachten, die sie jedoch nicht selbständig verifiziert haben. Darüber hinaus stellen die in diesem Dokument wiedergegebenen Analysen und Einschätzungen, einschließlich aller zukunftsgerichteter Aussagen, eine Beurteilung zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments dar und können ohne Vorankündigung geändert werden. Es gibt keine Gewähr, dass zukunftsgerichtete Aussagen eintreten werden. SFA und Heraeus übernehmen daher keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der in diesem Dokument enthaltenen Daten und Analysen.

Heraeus und SFA übernehmen keine Haftung für Schäden oder Verluste jedweder Art und jedweder Ursache, die durch die Verwendung oder das Vertrauen auf die in diesem Dokument enthaltenen Informationen entstehen. Soweit jedoch ein Haftungsanspruch nach deutschem Recht besteht, haften Heraeus und SFA unbegrenzt für vorsätzliche oder grob fahrlässige Pflichtverletzungen.

Soweit nicht ausdrücklich gesetzlich erlaubt, dürfen die Inhalte dieses Dokuments ohne schriftliche Genehmigung von Heraeus weder vervielfältigt noch an Dritte weitergegeben werden. Heraeus untersagt insbesondere die Verbreitung und Weitergabe dieses Dokuments über das Internet oder in anderer Weise an nicht-professionelle oder private Anleger. Heraeus und SFA übernehmen keinerlei Haftung für Handlungen Dritter, die im Vertrauen auf dieses Dokuments vorgenommen werden.

Heraeus Precious Metals - Setting the PGM agenda for the years ahead (only in English)

nach oben