Marktbericht

Informieren Sie sich über alle wichtigen Entwicklungen auf den Edelmetallmärkten in unseren regelmäßigen Marktberichten.

Heraeus Edelmetall Bulletin

  • Nr. 26 | 15. August 2022

Wie performen Edelmetalle während Rezessionen?

Eine Rezession ist nicht unbedingt schlecht für Gold. Typischerweise sinken die Edelmetallpreise während Rezessionen, einschließlich Gold. In der Rezession von 1980 ging der Goldpreis zwar zurück (um 6 %), aber das lag zum Teil daran, dass er gerade Anfang 1980 einen Rekordpreis erreicht hatte und die Fed die Zinssätze schließlich über die Inflationsrate anhob. In den nachfolgenden Rezessionen ist der Goldpreis jedoch weniger gefallen und hat sich schneller wieder erholt als die anderen Metalle. Der Goldpreis ist am Ende einer Rezession tendenziell etwas höher als zu Beginn.

Andere Edelmetalle tun sich schwerer. In der Rezession 2007-2009 erreichten die Edelmetallpreise nach Beginn der Rezession ihren Höhepunkt und erreichten ihren Tiefpunkt, bevor die Rezession endete. Rhodium und Palladium, die der sinkenden Automobilnachfrage ausgesetzt waren, schnitten ebenso schlecht ab wie Ruthenium. Die Tatsache, dass die Metallpreise in den ersten Monaten der Rezession gestiegen sind, weist auf die Schwierigkeit hin, den Beginn einer Rezession zeitnah zu definieren. Wirtschaftsdaten sind nachlaufende Indikatoren, die im Laufe der Zeit ebenfalls revidiert werden, wenn mehr Informationen verfügbar werden. Rezessionen werden in der Regel erst viele Monate nach ihrem Beginn erkannt.

Die USA befinden sich möglicherweise bereits in einer Rezession. Obwohl das US-BIP in den beiden aufeinanderfolgenden Quartalen schrumpfte (was technisch als Rezession anzusehen ist), sehen Wirtschaftsprognosen aufgrund der Widerstandsfähigkeit der Beschäftigungszahlen keine Rezession in den USA. Andere Indikatoren sind jedoch weniger positiv. Die Renditekurve der US-Staatsanleihen hat sich umgekehrt, was ein zuverlässiger Indikator für frühere Rezessionen war. Auch Ölpreisschocks haben in der Vergangenheit zu Rezessionen geführt. Starke Beschäftigungszahlen für Juli wurden als Zeichen dafür gewertet, dass die Wirtschaft weiterhin in einer robusten Verfassung ist und angesichts der hohen Inflation die Fed die Zinsen weiter anheben dürfte. In der Vergangenheit erfolgten vor einer Rezession häufig Zinserhöhungen durch die Fed.

Sobald eine Rezession begonnen hat, oder bald beginnt, entstehen Abwärtsrisiken bei der Preisentwicklung. Aufgrund von Lieferunterbrechungen, zuerst in Südafrika und dann in Russland, waren in den letzten 18 Monaten die Preise für Ruthenium, Iridium, Palladium und Rhodium auf oder nahe an ihrem Rekordniveau. Obwohl die Preise mittlerweile von ihren Höchstständen ein Stück weit entfernt sind, sind sie im Vergleich zu den historischen Niveaus immer noch deutlich erhöht und für Rückschläge empfindlich. Silber ist ebenfalls exponiert, da die Nachfrage stark von industriellen Anwendungen abhängt. Ebenso könnte der Platinpreis durch die Entwicklung der anderen Metalle nach unten gezogen werden.

Dieses Dokument ist ausschließlich für den Empfänger bestimmt. Hierbei wird davon ausgegangen, dass es sich bei dem Empfänger um einen professionellen Marktteilnehmer des Edelmetallmarktes handelt. Das Dokument richtet sich ausschließlich an Unternehmer und ist ausdrücklich nicht zur Verwendung durch Verbraucher bestimmt.

Die Inhalte dieses Dokuments berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele, die finanzielle Situation oder den besonderen Bedarf eines bestimmten Empfängers oder einer bestimmten Organisation. Dieses Dokument wird nicht im Rahmen einer Vertragsbeziehung zur Verfügung gestellt. Es ist weder ein Verkaufsangebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Kaufangebots oder zur Zeichnung einer Investition noch eine Beratung über die Vorzüge einer Anlage.

Diesem Dokument liegen Informationen aus Quellen zugrunde, die Heraeus und SFA (Oxford) Ltd ("SFA") für vertrauenswürdig erachten, die sie jedoch nicht selbständig verifiziert haben. Darüber hinaus stellen die in diesem Dokument wiedergegebenen Analysen und Einschätzungen, einschließlich aller zukunftsgerichteter Aussagen, eine Beurteilung zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments dar und können ohne Vorankündigung geändert werden. Es gibt keine Gewähr, dass zukunftsgerichtete Aussagen eintreten werden. SFA und Heraeus übernehmen daher keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der in diesem Dokument enthaltenen Daten und Analysen.

Heraeus und SFA übernehmen keine Haftung für Schäden oder Verluste jedweder Art und jedweder Ursache, die durch die Verwendung oder das Vertrauen auf die in diesem Dokument enthaltenen Informationen entstehen. Soweit jedoch ein Haftungsanspruch nach deutschem Recht besteht, haften Heraeus und SFA unbegrenzt für vorsätzliche oder grob fahrlässige Pflichtverletzungen.

Soweit nicht ausdrücklich gesetzlich erlaubt, dürfen die Inhalte dieses Dokuments ohne schriftliche Genehmigung von Heraeus weder vervielfältigt noch an Dritte weitergegeben werden. Heraeus untersagt insbesondere die Verbreitung und Weitergabe dieses Dokuments über das Internet oder in anderer Weise an nicht-professionelle oder private Anleger. Heraeus und SFA übernehmen keinerlei Haftung für Handlungen Dritter, die im Vertrauen auf dieses Dokuments vorgenommen werden.