Referenztabellen und Toleranzen

Mehr über

Toleranztabellen

Schauen Sie sich die Tabellen mit den Abweichungen für  Pt100 ,  Pt500 ,  Pt1000 und  Pt2000 an.

Übersicht der Toleranzklassen

Toleranzklasse Temperaturbereich* Abweichung
F 0.6 (2B) -70 °C - 500 °C ± 0.6 Kelvin bei 0 °C
F 0.3 (B) -70 °C - 500 °C ± 0.3 Kelvin bei 0 °C
F 0.15 (A) -50 °C - 300 °C ± 0.15 Kelvin bei 0 °C
F 0.1 (1/3B) 0 °C - 150 °C ± 0.1 Kelvin bei 0 °C
*Weitere Toleranzen auf Anfrage.

Toleranzdiagramme*

*Die Temperaturbereiche können bei bestimmten Sensorelementen abweichen. Die Angaben auf dem Datenblatt haben Vorrang.

Referenztabellen

Referenztabellen

Die Referenztabellen entsprechen der internationalen Industrienorm IEC 60751 für  Pt100 ,  Pt200 ,  Pt200 TK 3770 ,  Pt500 ,  Pt1000 und  Pt2000 .

Grund- und Grenzwerte von Platin-Temperatur-Sensoren

Platin-Temperatur-Sensoren arbeiten auf der Grundlage der temperaturabhängigen Änderung des Platin-Metall-Widerstandes. Die Beziehung lässt sich durch das folgende charakteristische Polynom beschreiben:

Für einen Temperaturbereich zwischen –200 °C und 0 °C:

Rt= R0 [1 + at + bt2 + C (t-100 °C) t3]

Für einen Temperaturbereich zwischen 0 °C und 850 °C:

Rt = R0 (1 + at + bt2)

b ist so klein, dass für die meisten Anwendungen von einer linearen Abhängigkeit zwischen Rt und der Temperatur ausgegangen werden kann.

Die polynomischen Konstanten sind in den internationalen Normen für Platin-Temperatur-Sensoren (IEC 60751 / DIN EN 60751) festgelegt, dabei gilt folgendes:

a = 3.9083 x 10-3 °C-1

b = -5.775 x 10-7 °C-2

c = -4.183 x 10-12 °C-4

Der Temperaturkoeffizient (TK oder α) von Platin-Temperatur-Sensoren ist positiv und definiert als:

temperature coefficient

Wobei R100 der Widerstand bei 100 °C und R0 der Widerstand bei 0 °C ist.

Es handelt sich um die Steigung der linearen Näherung des charakteristischen Polynoms zwischen 0 °C und 100 °C. Die Norm DIN EN 60751 für Platintemperatursensoren spezifiziert einen TK von 0,00385055°C-1. Außer diesem genormten Temperaturkoeffizienten stehen weitere kundenspezifische Sensoren mit Temperaturkoeffizienten von 0,003750/°C sowie anderen Zwischenwerten auf Wunsch zur Verfügung.

Je nach den zur Herstellung der Platin-Temperatur-Sensoren verwendeten Werkstoffen und Verfahren können geringfügige spezifische Abweichungen von den Idealkonstanten und der optimalen Kennlinie auftreten. Diese Abweichungen legen den Arbeits-Temperaturbereich und die Genauigkeitsklassen für jeden Platin-Temperatur-Sensor-Typ fest. Innerhalb dieser Grenzen sind Platin-Temperatur-Sensoren völlig austauschbar.

FAQ´s

FAQ´s

Platin-Temperatur-Sensoren können als Standard in den Toleranzklassen F 0,3 (B), F 0.15 (A), und F 0,1 (1/3 DIN B) geliefert werden. Höhere Genauigkeiten wie 1/10 DIN B auf Anfrage.

Was bedeutet Toleranz F 0,3 in Verbindung mit Platin-Temperatur-Sensoren?

Die Toleranz “F 0,3” entspricht der früheren Toleranzklasse B. F = Thin-film (Dünnschicht Messwiderstand), W = Wirewound (gewickelter Messwiderstand), 0,3 bezeichnet den Wert ±0,3 in Kelvin bei 0 Grad C. Die Toleranzbezeichnung für Platin-Temperatur-Sensoren wurde in der Fassung der IEC 60751 von 2008-07 geändert (ebenfalls für die DIN EN 60751 von 2009-05). Die folgende Tabelle zeigt eine Gegenüberstellung der alten und neuen Toleranzen:

Alte Toleranzbezeichnung Neue Toleranzbezeichnungen
Klasse ⅓B F 0.1
Klasse A F 0.15
Klasse B F 0.3
Klasse 2B F 0.6

Ist es möglich, bei 400 °C in der Toleranzklasse F 0,15 (A) zu arbeiten?

Die Toleranzklasse F 0,15 (A) ist in DIN EN 60751 für einen Temperaturbereich von -50 °C bis 300 °C festgelegt. Eine Temperatur von 400 °C liegt außerhalb des definierten Bereichs für F 0,15 (A). Für diesen Temperaturbereich wäre z.B. die Toleranzklasse F 0,3 (B) geeignet.

Die Einwirkung von Temperaturen über dem angegebenen Maximum kann zu Alterungseffekten führen. Eine Beanspruchung des Sensors oberhalb des maximalen Temperaturbereiches kann auch zu Leistungseinbußen und weiteren Abweichungen bei niedrigeren Temperaturen führen.